Bericht

09.09.08 Konzerte von Tschervona Ruta ein voller Erfolg!

In diesem Jahr war die Gruppe Tschervona Ruta zu Besuch. Bei einer Premiere, dem Auftritt bei dem Kreistrachtenfest in Gottenheim sowie bei Auftritten beim Hahleraifest in Gottenheim am Sonntag, 07. September sowie am Senioren- und Kindernachmittag am 08. September 2008 wurden die jungen Menschen begeistert gefeiert. Auch spontane Sammelaktionen auf den Straßen und in den Gassen und vor den Bühnen des festlich geschmückten Weindorfes am Tuniberg wurden unglaubliche 1.335,12 Euro gesammelt!

Ein fantastisches Ergebnis, das wir nur mit den Worten: "Gottenheim, wir kommen wieder!" kommentieren können.

Ein herzliches Dankeschön allen Organisatoren und Helfern, die uns so toll empfangen haben - allen voran Herrn Bürgermeister Volker Kieber sowie Stefan Hess und Walter Hess.

Zeitungsartikel zu Tschervona Ruta:

» mehr: Badische Zeitung

» mehr: Badische Zeitung

» mehr: Rebland Kurier

 

Am Dienstag, 09. September 2008 fand ein Konzert in der Kageneckhalle in Stegen statt. Hier konnte die Gruppe zeigen, was sie drauf hat - ein tolles, kurzweiliges Programm, das einen Einblick in die Bräuche und Sitten sowie ein Überblick über die Volkslieder sowie aktuellen Lieder der Ukraine gab, wurde von den Zuschauern begeistert aufgenommen.

Wir freuen uns schon heute auf die sympathische Gruppe, die am 10. Oktober noch einen kurzen Auftritt im Russischen Pavillon des Europa-Parks hatte, bevor sie sich wieder auf die knapp 30stündige Rückreise mit dem Bus machte.

Auf Wiedersehen Tschervona Ruta!


Beeindruckende Eindrücke von Mitgliedern der Gruppe Tschervona Ruta:

Zum ersten Mal haben wir die Kinder gebeten, uns ein paar Zeilen zu schreiben, wie sie die Reise nach Deutschland und die Auftritte mit „Tschervona Ruta“ erlebt haben. Lesen Sie hier ein paar bewegende Eindrücke:



 

Katja Korbylo:

Ich habe sehr gute Erinnerungen an Deutschland! Es war meine erste Reise ins Ausland. Ich habe viel Neues und Interessantes gesehen. In den Bergen zu wohnen, durch die schönen, sauberen Gassen in Freiburg zu gehen, frische Luft einzuatmen – alles war unvergesslich für mich!

Wenn ich an Gottenheim denke, dann denke ich an den Weinfest, an die deutschen Volkslieder, bunten Trachte und natürlich, an die dankbaren Zuschauern.

Europapark ist das, worüber man am meisten erzählen kann. Von dort habe ich die meisten Eindrücke mitgenommen.

Und für alle diese Ereignisse in meinem Leben bin ich der in unserer Stadt bekannten Renate-Merkle-Stiftung und besonders der lieben Frau Merkle persönlich dankbar!
VIELEN DANK!

Katja Korbylo (Teilnehmerin der Tanzgruppe)

M. Duvanov:

MEINE ERINNERUNGEN AN DEUTSCHLAND
Es war meine erste Reise ins Ausland. Ich war beeindruckt, wie anders die Leute in Deutschland als die Leute hier in der Ukraine leben. Ich habe verstanden - in Deutschland macht man alles dafür, dass die Leute gut leben. Das erste, was beeindruckt, sind Autobahnen, Beleuchtung in den Städten und Dörfer, saubere Straßen, schöne Häuser. Am meisten war ich aber über die Fahrräder, die die Stadtbewohner einfach so am Rand der Straße parken, überrascht. Sie haben wahrscheinlich keine Angst, dass jemand diese Fahrräder für die ewige Nutzung „leihen“ kann, wie es öfters in der Ukraine vorkommt.

Am meisten hat es mir in Freiburg gefallen – die hellen Schaufenster, Straßenbahnen, Fahrräder, Gassen und Bächle... Ich werde diese Stadt nie vergessen - ihre Schönheit und freundliche Menschen. Sehr interessant war es auch in Gottenheim, mir hat die deutsche Kultur, Tänze, Lieder gefallen und das deutsche Essen geschmeckt. Sehr nett sind auch die Erinnerungen an die Gastfreundlichkeit der Einwohner dieser Stadt.

Über Europapark kann man sehr viel schreiben. Ich habe nie so viele Karussell auf einmal gesehen. Es war wie kleine Karussellstadt, aber sehr sauber und sehr schön. Ich dachte, ich bin im Paradies.

Ich danke dem lieben Gott dafür, dass meine Mutter es geschafft hat mir die Liebe fürs Tanzen beizubringen. Dank ihrer Arbeit habe ich dieses Märchenland gesehen.

Und dann, bedanke ich mich beim Gott dafür, dass auf der Welt eine Frau mit dem großen Herzen lebt, mit dem Herzen voll Liebe zu den anderen – Frau Renate Merkle. Mein ganzes Leben werde ich für diese zwei Frauen, die mir so eine unvergessliche Reise geschenkt haben, beten.

Mit Hochachtung, Maksym Duvanov


M. Hordijtschuk:

Deutschland…
Du bist sehr gastfreundlich,
Ich werde mich immer an dich erinnern,
Ich werde dich nicht vergessen,
Du wirst immer in meinem Herzen bleiben.
(Gedicht)


Jetzt habe ich sehr viele Erinnerungen an das gastfreundliche Land Deutschland. Diese Erinnerungen werden immer in meinem Gedächtnis bleiben. Ich bin begeistert von diesem Land: saubere Straßen, schöne Landschaften und sehr freundliche Menschen. Es hat mir sehr gefallen, wie warm und herzlich die Zuschauer an unseren Konzerten waren. Es war jedes Mal sehr angenehm, als wir starken Beifall gekriegt haben. Alle haben unsere Auftritte genossen, es war sehr schön für mich und meine Freunde aus unserer Gruppe.

Ich war beeindruckt vom Europapark. Wir haben dort einen sehr schönen Tag verbracht. Mit Freude möchte ich sagen, dass die Reise nach Deutschland mir viel Vergnügen und positive Emotionen gebracht hat. Ich denke oft an dieses Land und die Leute, die in diesem Land leben.

M. Hordijtschuk


Oksana Lysak:

Liebe Familie Merkle,
vielen Dank für die Reise nach Deutschland. Ich habe jeden Tag dieser Reise genossen. Alles hat Spaß gemacht – auf der Bühne aufzutreten (die Zuschauer waren sehr interessiert und nett), im Europapark zu sein (ich hatte den Eindruck jede Stunde in einem anderen Land zu sein, am meisten hat mich aber die Achterbahn (Silver Star) beeindruckt), in Freiburg spazieren zu gehen (ich bin in das Bächle eingetreten, um irgendwann mal wieder zu kommen), in Gottenheim zu sein (ich wünsche mir, dass in der Ukraine die Dörfer so wie Gottenheim aussehen und die Bürgermeister alle so nett und hilfsbereit wie im Gottenheim sind), deutsches Essen zu essen (schmeckt genau so gut wie zu Hause).

Ich war das erste Mal in Deutschland und für mich war es ein einmaliges Erlebnis!
Ich werde diese Reise nie vergessen!
VIELEN DANK!

Oksana Lysak


Witalij Schedenko:

Mir hat es sehr gefallen in Deutschland. Dort schmeckt das Essen sehr gut und kann man gut schaukeln. Bei den Konzerten wurde uns sehr stark Beifall geklatscht. Ich danke meiner Mutter, dass sie mir singen beigebracht hat und der Tante Renate dafür, dass sie mich eingeladen hat. Und für „Nutella“ bedanke ich mich. Ich träume davon, noch einmal nach Deutschland zu fahren.

Witalij Schedenko


Die Originalbriefe: